Theater-AG präsentiert „Ronja Räubertochter“

Am Wochenende eroberte die Theater-AG des SGS mal wieder die große Bühne mit ihrem neuen Theaterstück „Ronja Räubertochter“.

Wie schon seit Jahren führte auch dieses Jahr die Theater-AG des SGS ein neues Theaterstück auf. In diesem Jahr begeisterten sie am Freitagabend, 22., und Samstag, 23. März, das Publikum mit der bekannten Geschichte „Ronja Räubertochter“ von Astrid Lindgren. In dem Stück geht es um Ronja, die Tochter des Räuberhauptmanns Mattis, welche mitten im Wald zwischen Räubern,  „Graugnomen“ und „Wiltruden“ aufwächst. Eines Tages trifft sie auf ihren Streifzügen „Birk“, den Räubersohn aus der verfeindeten Sippe von „Borka“. Als die Eltern den beiden verbieten, Freunde zu sein, fliehen Ronja und Dirk in die Wälder. Sie leben alleine im Wald in einer Bärenhöhle. Zusammen erleben sie einen wunderschönen Sommer voller Freiheit. Doch dann naht der Winter, und beide wissen, dass sie, allein auf sich gestellt, nicht in den Wäldern überleben können.

In dem Stück wird der Zusammenhalt zwischen zwei Menschen deutlich und wie sinnlos Feindschaften sind. In der Gruppe der jungen Darstellerinnen und Darsteller bestand dieser Zusammenhalt auch von Anfang an, teilt uns Hauptdarstellerin Viktoria Rokhinson mit. Der Teamgeist sei von Probe zu Probe gewachsen, und auch die verantwortlichen Lehrer, Frau Holtermann und Herr Render, setzen auf eine entspannte Atmosphäre, sagt Viktoria. Begeistert sagt Viktoria ebenfalls, dass das besondere am Theaterspielen sei, dass man komplett in seine Rolle „abtauchen“ kann und alles um sich herum vergisst. Dies ist auch der Grund, warum sie vor dem großen Auftritt nur am Anfang ein wenig Lampenfieber hatte. Natürlich einzigartig und für alle Zuschauer unvergessen, ist der Frühlingsschrei, welchen Ronja mehrfach durchführt. Er setze das komplette Forum des SGS ins Staunen. Viktoria verrät uns, das es am Anfang zwar ein wenig Überwindung gekostet hat, diesen Schrei durchzuführen, doch das es am Ende, wie von selbst gekommen ist.

Dieses Jahr wurde die Theater-AG durch einige Achtklässler bereichert, welche neu im Cast waren. Durch vollen Körpereinsatz und erstaunliches Schauspieltalent fesselten sie die Zuschauer und zogen sie ganz in den Bann des Stückes. Mit den von Malte Pietruschka selbst komponierten Musikstücken, neuen Kulissen des Leistungskurses Kunst des 11. Jahrgangs (Q1)  und vielen selbst angefertigten Verkleidungen konnte das Publikum überzeugt werden.

In der Pause übernahmen Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrgangs das Catering, um ihren Abi-Ball zu finanzieren.

Am Ende wurden Blumen an die helfenden Hände übergeben, wie z.B. an die Mütter, die die Kostüme angefertigt hatten oder auch an die betreuenden Lehrer Ruth Holtermann und Markus Render.

Fazit: Die Inszenierung von „Ronja Räubertochter“ am SGS überzeugte mit einer pfiffigen Präsentation. Danke für einen gelungenen Abend!

 

 

 

Avatar

Alexander Nimtz

Mein Name ist Alexander und ich leite das FilmProjekt Selm, sowie die Zeitung "PunktSZ"

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.