Jupp Heynckes ist bis zum Saisonende Trainer beim FC Bayern

Er ist wieder da! Nach 1588 Tagen ist Jupp Heynckes zurück in Müchen. Nach der Entlassung von Carlo Ancelotti, der wegen der höchsten Niederlage, des FC Bayern in einem Vorrundenspiel der UEFA Champions League, waren mehrere Kandidaten im Gespräch. Einer von denen war Jupp Heynckes.
Die Gründe
Der Lieblingskandidat von Uli Hoeneß war Julian Nagelsmann, da der ein sehr junger und talentierter Trainer ist. Gegen die Verpflichtung von Julian Nagelsmann sprach allerdings, dass er nicht mitten in der Saison von Hoffenheim freigegeben werden kann.
Somit kam der FC Bayern auf die Idee Jupp Heynckes wieder einzustellen. Dieser nahm das Angebot sofort an und bezeichnete es als „Freundschaftsdienst“.

Das neue Trainerteam und die Ziele
Im neuen Trainerteam findet Willy Sagnol, den der FC Bayern erst im Sommer von Bordeaux holte, keinen Platz. Heynckes wollte mit dem „Triple- Team“ wieder zusammen arbeiten. Die neuen Assistenztrainer sind Peter Herrmann, der aus Düsseldorf kam, und Herman Gerland, der seine neue Stelle als Leiter des Nachwuchszentrums erstmal ruhen lässt.
Jupp Heynckes ist zum vierten Mal Cheftrainer beim FC Bayern, beim letzten Mal holte er das Triple (Bundesliga, DFB-Pokal, CL-League). Im Sommer wird allerdings ein anderer Trainer zum Beispiel Julian Nagelsmann oder Thomas Tuchel neuer Trainer, falls sich die Führungsetage nicht anders entscheidet.
Viele Fans setzten das Triple als Ziel voraus, ob das allerdings passieren wird, steht noch in den Sternen.
Ob der Plan des 72 Jährigen Heynckes in Kraft tritt wird man am Sonntag beim Spiel gegen den SC Freiburg sehen, da spielen die Münchner in der heimischen Allianz Arena.

Ehemaliges Mitglied

Ehemaliges Mitglied

Dieser Artikel wurde von einem ehemaligen Mitglied veröffentlicht. Er wurde aufgrund des Austritts anonymisiert.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.