Minecraft

Als erstes Spiel unserer Reihe behandeln wir das 2009 von Mojang veröffentlichte OpenWorld-Game Minecraft. Es kostet 23,95€ für den PC und ist auf anderen Plattformen, wie XBOX, Mobilgeräten oder dem Nintendo 3DS verfügbar. Die offizielle Internetseite lautet https://minecraft.net/

Geschichte: Markus Persson wurde durch die Spiele Infiminer, Dwarf Fortress und Dungeon Keeper inspiriert. Hierzu wurde am 17. Mai 2009 die erste Version, besser bekannt als “Classic”-Phase veröffentlicht. Das Spiel gewann schnell an Beliebtheit und am 20. Dezember 2010 wurde die öffentliche Beta gestartet. Dies diente dazu, die Entwicklung von Minecraft zu unterstützen. Am 18. November 2011 wurde auf der MineCon ( Minecraft Convention) die Betaphase offiziell beendet. Am 1. Dezember 2011 übernahm dann Jens Bergensten die vollständige kreative Kontrolle, welche er bis heute behalten hat. Im Laufe der Jahre wurden immer mehr Versionen veröffentlicht, u.a. auch für andere Geräte, wie die Playstation 3 oder Handys die Minecraft PE ( Pocket Edition).

Eine Ingame-Geschichte, also eine Spielhandlung sucht man jedoch bei diesem Spiel vergeblich, es sei denn man spielt den zusätzlich kaufbaren Story-Modus.

Gameplay: Das Spiel bietet 4 verschiedene Modi an. Diese sind Überleben, Kreativ, Hardcore und Mehrspieler.

Diese beinhalten in ihrem Namen bereits den Inhalt. Überleben ist der Standard Modus in dem man bei null anfängt und sich durch das Leben kämpft. Hierbei sammelt man Ressourcen, Nahrung und Gegenstände, die es einem leichter machen zu überleben. Dabei werden diese Ressourcen immer besser und dementsprechend sind diese auch schwerer zu erhalten. Stirbt man im Spiel, respawnt man, also man wird wiederbelebt. Da man Minecraft nicht wirklich durchspielen kann, gibt es keine Grenzen, wobei es so manche Möglichkeiten gibt, wie zum Beispiel das “End” zu bereisen, in welchem man den Enderdrachen töten muss, oder man kann den “Wither” heraufbeschwören, welchen es ebenfalls zu töten gilt. Wer will, kann mit sogenannten Modifikationen, oder kurz Mods den Spielspaß erweitern.

Der Hardcore Modus ist im Prinzip das Gleiche wie der Überlebensmodus, nur ist die Schwierigkeitsstufe auf Schwer und wenn man stirbt, ist es aus und vorbei. Der Rest ist jedoch genau gleich.

Der Kreativitätsmodus dient dazu, dass man Zugriff auf alle Blöcke hat und diese eben beliebig oft setzen kann. Anders als im Überlebensmodus kann man hier nicht sterben und kann sogar fliegen. Alles in allem beschreibt dieser Modus das Motto der Kreativität in einem weiteren Spektrum und ist wesentlich einfacher gefasst als die anderen Modi.

Der Mehrspielermodus ist der letzte Modus und wohl der am häufigsten angewandte. Man kann die zuvor genannten Modi mit Freunden spielen, oder auf besonderen Servern Minispiele spielen. Besonders beliebt sind dabei Hungergames, welcher genau wie im Buch einen Arenakampf von meist 24 Leuten darstellt, Trouble in Mineville und viele mehr. Man merkt, es sind keine Grenzen gesetzt.

Grafik und Sound: Das Spiel überzeugt auf den ersten Blick nicht mit seiner Grafik, da diese lediglich aus Pixeln besteht, genauer gesagt im 16×16 Stil. Doch gerade das ist etwas, was die Leute so sehr angezogen hat und auch heute noch anzieht. Während andere Spiele große Stücke auf Grafik setzen, glänzt dieses Spiel mit seiner einzigartigen Grafik. Sollte man jedoch kein allzu großer Fan der 16×16 Grafik sein, so kann man sich im Internet ganz einfach sogenannte “Resourcepacks” downloaden, welche die Grafik auf verschiedenste Art und Weise verändern kann.

Die Sounds, also die Geräusche sind in diesem Spiel ebenfalls einzigartig. Zwar haben einige Bestandteile realitätsnahe Geräusche, wie zum Beispiel die Tiergeräusche, doch andere Geräusche, wie das des Abbauens von Blöcken, sind eher realitätsfern. Dennoch überzeugt das Spiel mit seiner eigenen Hintergrundmusik, welche vom Künstler C418 zur Verfügung gestellt wird. Einige der Sounds haben im Laufe der Jahre auch Updates erfahren, jedoch überzeugen diese auch weiterhin die Community. Die Sounds können ebenfalls über die oben genannten Ressourcepacks geändert werden.

Spielspaß: Minecraft ist besonders für Leute die ihrer Kreativität freien Lauf lassen wollen ideal. Nicht nur Spannung, sondern auch das unendliche Potential lassen den Spielspaß in die Höhe schießen.

Bewertung:      8/10 Punkte 

Wir von der GamesSZ Redaktion geben dem Spiel von 10 möglichen Punkten 8 Punkte, da die fesselnde Story fehlt und  Updates nur sehr selten herauskommen. Dennoch ist dieses Spiel eines, in welches man sich wirklich verlieben kann, da es schlichtweg unendlich ist und besonders mit Freunden und der tollen Community fast immer großartigen Spielspaß verbindet.

 

Ehemaliges Mitglied

Ehemaliges Mitglied

Dieser Artikel wurde von einem ehemaligen Mitglied veröffentlicht. Er wurde aufgrund des Austritts anonymisiert.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.