Projekt 27: Respektbüro-Workshop

Das Projekt 27 der Projektwoche 2017 des Städtischen Gymnasiums Selm war ein Workshop des Respektbüros Dortmund.

Gut gelaunt saßen die Teilnehmer des Workshops in einem Stuhlkreis, als wir sie besuchten. In ihrem Projekt behandelten sie Themen wie Migration, Rechtsextremismus und Vorurteile. Am ersten Tag gingen sie genauer auf Flucht und Geflüchtete ein, am zweiten Tag ging es um die Themen Kultur, Werte und Respekt, und am letzten Tag führten sie ein Argumentationstraining gegen Rechtsextremismus durch.

Das Projekt lebt vor allem durch die vielen Gespräche zu den verschiedenen Themen. Dabei war es wichtig, dass sich die Schülerinnen und Schüler über ihre Erfahrungen austauschen und ihre Meinungen zu den Themen preisgeben. Ebenfalls war es wichtig, dass jeder der Teilnehmer die Möglichkeit bekommt, über jedes Thema tiefgründig nachzudenken. Neben den eben genannten Methoden der Selbstreflexion und der Diskussion wurde von den Leitern auch verstärkt auf Visualisierung geachtet: Zum Beispiel wurde bei dem Thema Migration eine Weltkarte benutzt, um den Schülerinnen und Schülern zu veranschaulichen, woher Migranten kommen und wohin sie flüchten. Das Argumentationstraining gegen Rechtsextremismus führten die Leiter mit ihrer Gruppe durch: Sie trainierten, sich gegen rechtsextremistische Aussagen verbal zu wehren.

Das Ziel des Projektes ist, dass jeder die Möglichkeit bekommt, über seine Ansichten nachzudenken und komplexe Themen wie Rechtsextremismus zu verstehen. Außerdem möchten die Leiter erreichen, dass die Teilnehmer in Zukunft mehr Mut dazu haben, Zivilcourage zu zeigen, wenn zum Beispiel jemand durch rechtsextremistische Äußerungen angegriffen wird.

Das Projekt wurde von dem Respektbüro in Dortmund, einer Abteilung des Jugendamts, ins Leben gerufen. Das Respektbüro stellte auch die Leiter des Projektes, welche Studenten waren, die ihre Arbeit ehrenamtlich ausführen. Das Respektbüro Dortmund ist aber nicht nur in Schulen tätig, sondern auch in der außerschulischen Jugendarbeit aktiv. Dazu bieten sie Jugendfahrten an. Weitere Infos findet ihr unter www.dortmund.de.

Leon Alijaj, Justus Finzsch & Florian Siemerling (EF)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.