Boeing 737-Eine Gefahr für uns?

Die Boeing 737 ist das meist verkaufte Passagierflugzeug der Welt. Der Klassiker der Luftfahrt gehört zur Art der schmalrumpfigen Mittelstreckenflugzeuge und hatte seinen Erstflug am 9. April 1967. Seitdem sind viele Varianten dieses Flugzeugtypes entwickelt worden, wie z.B. die Ur-Variante, die Next Generation, Classic Version sowie die MAX-Klasse. All diese Versionen der 737 sind auch in der F-Variante erhältlich, die zum Transport von Fracht entworfen wurde. Eine besondere Art der F-Variante ist der sogenannte Boeing Converted Freighter. Er zeichnet sich durch den schnellen Umbau von einer Passagiermaschine in einen Frachter aus. Durch mehrfache Modernisierungen der 737 liegen noch heute ca. 2500 Bestellungen vor.

Kürzlich kam es jedoch zu einem Ereignis, das ein anderes Licht auf die Boeing 737 wirft: Am 29. Oktober 2018 stürzte eine Boeing 737 MAX 8 (Kennung PK-LQP) der Lion Air auf einem Inlandsflug vom Flughafen Soekarno-Hatta in Jakarta zum Depati Amir Airport in Pangkal Pinang ab. JT610 stürzte kurz nach dem Start vor der Insel Java ins Meer. Alle Insassen kamen bei diesem Unglück um. Die Untersuchungen zu diesem Absturz laufen noch.

Nachdem der Absturz vom Oktober 2018 noch als tragisches Einzelereignis eingeschätzt wurde, brachte der Absturz einer weiteren Boeing 737 MAX 8 eine erschreckende Wendung. Nur ein halbes Jahr später, am Sonntag, 17. März 2019, stürzte der Ethiopian-Airlines-Flug 302 kurz nach dem Start in Addis Abeba ab. Die Piloten meldeten einige Minuten nach Abheben Probleme mit der Maschine an die Flugsicherung. Sechs Minuten nach Verlassen des Flughafens brach der Kontakt mit der Boeing ab.

Vergleicht man diese beiden Abstürze, werden viele Parallelen erkennbar: Beide Boeings hatten Probleme mit der Steuerung. Zumindest bei der Lion-Air-Maschine steht fest, dass viele kurze, aber steile Sinkflüge zum Absturz geführt haben.

Aus diesen beiden Fällen lässt sich eine gemeinsame Ursache schließen. Offenbar ist das Trimsystem von Boeing, das sogenannte MCAS fehlerhaft: Laut aero.de ist das Maneuvering Characteristics Augmentation System ein neues Schutzsystem zur Verhinderung von Strömungsabrissen. Das MCAS verarbeitet dazu unter anderem Daten der Anströmwinkelsensoren. Weil dieses Aggregat defekt ist, wird die Nase der Maschinen immer wieder nach unten gedrückt .

Nun muss man sich die Frage stellen, ob auch das MCAS von anderen Boeing 737 Flugzeugtypen betroffen ist. Es sollte eigentlich einen Absturz verhindern, kann aber auf Grund von defekten Sensoren oder Software-Fehlern in die entgegensetze Richtung wirken und das Flugzeug aus einer regelmäßigen Flugbahn in einen Sturzflug bringen. Solche Probleme finden sich leider nicht in den Handbüchern und Checklisten wieder. Da aktuell keine 737 MAX 8 mehr verkehrt und dieses System in keinem anderen Flugzeug von Boeing fehlerhaft ist, wird dadurch das Sicherheitsrisiko in der Luftfahrt wieder bis auf ein Minimum reduziert.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.