Drachenzähmen leicht gemacht

„Drachenzähmen leicht gemacht“ – Original: „How to train your dragon“ (HTTYD) – ist ein amerikanischer Animations-Film, welcher auf der Buchreihe der britischen Autorin Cressida Cowell basiert. Dieser Film ist 2010 erschienen und hat zwei Fortsetzungen, „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ (2014) und demnächst „Drachenzähmen leicht gemacht 3“ (2019).

Im ersten Film geht es um den jungen Wikinger Hicks, der auf der Insel Berk lebt. Auf Berk gibt es, wie man es dem Filmtitel entnehmen kann, Drachen. Eben diese Drachen fallen regelmäßig über die Insel her und klauen das Vieh und die sonstigen Vorräte, weshalb die Wikinger zum Großteil den Beruf „Drachentöter“ ausüben. Hicks, der eine absolute Enttäuschung für seinen Vater Haudrauf ist, versucht oft, sich zu beweisen und einen Drachen zu töten. Dabei legt er aber immer das halbe Dorf in Schutt und Asche. Eines Nachts trifft Hicks tatsächlich einen Nachtschatten, den gefährlichsten Drachen der Wikingerwelt. Weil er wehrlos auf dem Boden liegt, bekommt er so die Chance, ihn zu töten. Aber er entscheidet sich dagegen. Er besucht ihn oft und freundet sich letztlich mit ihm an und nennt ihn „Ohnezahn“. Weil die Wikinger Hicks Verhalten als Hochverrat ansähen, muss er seine Freundschaft mit Ohnezahn verheimlichen. Beim Drachentraining schummelt er sich mit Tricks durch, die er von Ohnezahn gelernt hat. Als Ausgerechnet Hicks dazu ausgewählt wird, den Drachen zu töten, verrät der Nachtschatten sich und rettet Hicks. Der Drache wird gefangen genommen und Hicks als Verräter entlarvt. Mithilfe von Ohnezahn finden die Wikinger die Dracheninsel und treffen den „Roten Tod“, einen Drachen mit der Größe eines Berges. Mithilfe der anderen Jugendlichen, die sich mit Hicks zusammentun, gelangt er ebenfalls dorthin und stellt sich zusammen mit seinem Drachenfreund der alles hypnotisierenden Drachenkönigin.

Demnächst kommt der dritte und voraussichtlich letzte Teil der Filmreihe „Drachenzähmen leicht gemacht“ heraus. Ab Februar 2019 können wir uns dieses Meisterwerk in den deutschen Kinos ansehen.

Vielleicht gefällt dir auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.